Donnerstag, 4. April 2013

Marketingtipps für Schreibende - Teil 1

Der Mythos vom Elfenbeinturm - PR-Tipps für Buchautorinnen und -autoren I
Autorinnen und Autoren sind zu Recht glücklich, wenn sie einen Verlag gefunden haben. Aber: Dies bedeutet nicht automatisch eine groß angelegte Werbekampagne für das eigene Buch. Wenn ein Buch verlagsmäßig erscheint, darf man sich schon über ein Minimum an PR freuen. Auf dem klassischen Buchmarkt läuft das Marketing für kleinere Publikationen vor allem über Verlagsvertreter. Die klassische Pressemitteilung mit Versand von Rezensionsexemplaren an die großen Feuilletonredaktionen ist also eher die Ausnahme und nicht die Regel. Immer weniger Verlagshäuser haben eine eigene Marketingabteilung, und selbst renommierte Verlage überlassen hier vieles dem Zufall, der Mundpropaganda oder eben - den Autoren selbst! 

Doch viele Autorinnen und Autoren sind schüchtern und unerfahren im Umgang mit der Öffentlichkeit, wenn es um PR in eigener Sache geht. Die Unsicherheit betrifft nicht nur die Werbung für ihr Buch, sondern auch den gekonnten Auftritt bei Lesungen und das Verhalten bei Interviews. "So habe ich mir das Leben als Autor nicht vorgestellt", höre ich dann oft, oder: "Ich dachte, ich schreibe, und alles andere macht der Verlag." 

Dabei ist der Mythos vom einsamen Schreiber in der kalten Dachstube und von der sensiblen Dichterin im stillen Kämmerlein längst überholt - falls er überhaupt irgendwann der Realität entsprochen hat. Solange wir schreiben, sind wir allein, aber sobald wir damit aufhören, werden wir zu Autoren, von denen erwartet wird, dass sie sich um ihr Publikum und damit um Marketing kümmern.

Und das ist gar nicht so schwierig! Hier folgen ein paar Tipps, wie man ganz einfach, preiswert und (vielen besonders wichtig!) ohne aufdringlich zu wirken, für die eigenen Bücher und eBooks Werbung machen kann!

Los geht's mit Printwerbung, also mit dem, was gedruckt wird.

Werbematerial:

Erfahrungsgemäß sind Miniplakate und Postkarten am sinnvollsten. Postkarten, natürlich mit dem Original-Buchcover als Motiv, haben viele Vorteile: Sie sind klein, stabil, man kann sie gut transportieren, verteilen und verschicken. Sie sehen wertig aus und fühlen sich auch so an, werden daher gern mitgenommen und weitergegeben. Also ein ideales Werbemedium, das zudem für Bücher selten genutzt wird. Nutzen Sie die positive Wirkung der Gratispostkarten besonders beim jüngeren Publikum für Ihr Buch! Lassen Sie mindestens 1.000 Stück drucken, das kostet in der Online-Druckerei max. 75,00 Euro. Vom Verlag bekommen Sie das Covermotiv im gewünschten Dateiformat. Fortgeschrittene bringen zusätzlich Zitate aus Rezensionen als Blickfänger auf die Postkarte.

Gewöhnen Sie sich an, immer ein paar Postkarten bei sich zu tragen. Sie sind von nun an so etwas wie Ihre Visitenkarte. Wenn Sie im Café, im Kino oder in der Bibliothek sind, fragen Sie immer, ob Sie Postkarten für Ihr Buch auslegen dürfen! 

Überlegen Sie, wo sich Ihre Leserschaft aufhält: im Bio-Supermarkt, im Wollladen, in der Oper, im Delikatessengeschäft, in einem Sportstudio, im angesagten Club? Hier ist es besonders sinnvoll, Postkarten zu verteilen. Und seien Sie mutig! Sie haben sich mit einer netten Verkäuferin unterhalten? Dann überreichen Sie ihr eine oder zwei Postkarten mit den Worten: "Das ist übrigens mein Buch." Trauen Sie sich einfach!

Miniplakate im Din A4-Format, ebenfalls mit dem Covermotiv, eignen sich gut, um sie in Verkaufsstellen anzubringen, oder als Hinweis auf eine Lesung. Auch bei der Lesung selbst kann man sie gut verwenden, z. B. als "Wegweiser" zum Lesungsort, als Dekorationselement am Lesepult oder am Verkaufstisch. Im Online-Druck sind 100 Plakate für ca. 25,00 Euro erhältlich. 

Zusätzlich sollten Sie einen farblich passenden Aufkleber produzieren, auf dem z. B. "Hier erhältlich!" oder "Verkauf hier!" oder "Zur Autorenlesung" stehen kann. Die Aufkleber können Sie im Kopierladen herstellen oder Sie beschriften per Hand geeignete Etiketten oder Moderationskarten, die Sie dann aufkleben. Dabei gilt: Niemals den Buchtitel oder Ihren Namen verdecken!

Von Flyern rate ich ab. Zum einen ist es für Laien eine echte Herausforderung, einen professionell wirkenden Flyer zu erstellen. Außerdem sind Flyer ein typisches Wegwerfprodukt, also ökologisch durchaus problematisch. Für neu eröffnete Geschäfte, Fitnessstudios oder für Theaterspielpläne mögen sie sinnvoll sein, aber für ein einzelnes Buch? Schließlich soll der finanzielle Aufwand in einem vernünftigen Verhältnis zum möglichen Gewinn stehen. 

Übrigens: Professionelle Unterstützung bei der Veröffentlichung Ihrer Manuskripte und noch mehr Marketingideen für Bücher und Kulturprojekte finden Sie hier! 

Link zum MyStory Verlagsservice
Link zur Kulturspirale



Keine Kommentare: